Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Johann Friedrich Ahlfeld (Gynäkologe)



Johann Friedrich Ahlfeld (* 16. Oktober 1843 in Alsleben (Saale); † 25. Mai 1929 in Marburg) war ein deutscher Gynäkologe. Bekannt wurde er für das sogenannte Ahlfeld-Zeichen Typ I und Typ 2 sowie die Ahlfeld-Methode im Rahmen der Geburtshilfe.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ahlfeld studierte Medizin in Greifswald und Leipzig, wo er dann auch als Assistent von Carl Siegmund Franz Credé arbeitete. Seine weitere Ausbildung absolvierte er in Wien und Tübingen und erhielt am 22. Februar 1868 seinen Doktortitel. 1876 wurde er außerordentlicher Professor und Dozent für Geburtshilfe in Leipzig. Im Jahre 1881 nahm er eine Stelle als Professor für Geburtshilfe und als Direktor der Lehrinstitution für Geburtshilfe in Gießen und später im Jahre 1883 als Professor und gleichzeitig Direktor der kaiserlichen Lehrinstitution an der Marburger Universitätsklinik für Geburtshilfe an. 1894 wurde er medizinischer Hofrat. 1909 wurde er von seinen Pflichten entbunden und in den Ruhestand versetzt.

Literatur

  • Über Zerreissung der Schamfuge während der Geburt. 43 S. Dissertation. Leipzig, J. J. Weber, 1868.
  • Abwartende Methode oder Credéscher Handgriff. Leipzig 1888. 36 S.
  • Lehrbuch der Geburtshilfe. 1898.
  • Lehrbuch der Geburtsheilkunde. 1903.
  • Ueber Entstehung der Stirn- und Gesichtslagen.
  • Die Ernährung des Säuglings an der Mutterbrust.
  • Die Missbildungen des Menschen. 2 Ausg. u. Atlas. F. W. Grunow, Leipzig 1880-1882.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann_Friedrich_Ahlfeld_(Gynäkologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.