Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

James Braid (Arzt)



  James Braid (* 1795 in Fife (Schottland); † 25. März 1860) war ein schottischer Arzt, der in Manchester praktizierte. Er studierte an der Universität Edinburgh und wurde 1841 durch eine Demonstration des französischen – andere Quellen sagen Schweizer – Magnetiseurs Charles Lafontaine auf den Magnetismus aufmerksam. Er prägte den Ausdruck Neurohypnosis – später verkürzt zu Hypnose in Anlehnung an den griechischen Gott des Schlafes Hypnos. Zu einer Zeit, als die Anästhesie noch in ihren Kinderschuhen steckte, war die Hypnose eine der wenigen Methoden zur Schmerzstillung bei Operationen. In Großbritannien wurde er nach seinem Tod 1860 kaum noch beachtet. In Frankreich hingegen wurden seine Ideen aufgegriffen.

Werke

  • Braid, J. (1853). Hypnotic therapeutics, illustrated by cases. With an appendix on table-moving and spirit-rapping Reprinted from The Monthly Journal of Medical Science, July (1853), p.20.
  • Braid, J. (1843). Neurypnology; or the rationale of nervous sleep, considered in relation with animal magnetism. Illustrated by numerous cases of its successful applications in the relief and cure of disease. London: John Churchill.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel James_Braid_(Arzt) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.