Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Jacques Jean Lhermitte



Jacques Jean Lhermitte (* 20. Januar 1877 in Mont-Saint-Père, Aisne; † 1959) war ein französischer Neurologe und Neuropsychiater.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Lhermittes Vater war Künstler. Nach der frühen Ausbildung in Saint-Étienne studierte er Medizin in Paris. Er promovierte 1907 und spezialisierte sich im Fach Neurologie.

1908 wurde er Klinikdirektor für Nervenkrankheiten, später auch Professor für Psychiatrie und Klinikchef des Hôpital Salpêtrière. Während des ersten Weltkrieges untersuchte er Rückenmarksverletzungen und gewann an Interesse für die Neuropsychiatrie.

Er publizierte über visuelle Halluzinationen und erkundete als tiefreligiöser Mann die Grauzone zwischen Theologie und Naturwissenschaft. In diesem Zusammenhang führte er auch Studien zu Besessenheit und Stigmatisation durch.

Nach ihm sind das Lhermitte-Zeichen und das Lhermitte-Duclos-Syndrom benannt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jacques_Jean_Lhermitte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.