Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Jacobson-Organ



Das Jacobson-Organ (auch Jacobsonsches Organ oder Vomeronasales Organ, lat. Organon vomeronasale) ist ein Organ vieler Wirbeltiere, das aus winzigen Einbuchtungen (Durchmesser zwischen 0,2 und 2 Millimeter) auf beiden Seiten der Nasenscheidewand besteht. Das Jacobson-Organ ist ein Geruchsorgan. Im 18. Jahrhundert von Frederik Ruysch bei Säugetieren entdeckt, wird es seit seiner Wiederentdeckung Anfang des 19. Jahrhunderts durch den Dänen Ludwig Levin Jacobson nach diesem benannt. Das Wahrnehmen mit diesem Organ wird Flehmen genannt.

Beim Menschen soll das Organ zwar im fetalen Stadium entstehen, sich aber noch vor der Geburt zurückbilden. Als ein Rest des Organon vomeronasale ist beim Menschen der Knorpelstreifen Cartilago vomeronasalis aufzufassen. Er liegt hinter Spina nasalis anterior, dem vorderen Nasendornfortsatz, der tastbar ist, wenn man mit dem Finger vom Symmetriepunkt der Oberlippe aus über das Philtrum nach oben fährt. Die Existenz des Jacobson-Organs beim Menschen ist in Fachkreisen umstritten.

Der Zugang von Nasen- und Mundhöhle zum Jacobson-Organ erfolgt bei Säugetieren über den Ductus incisivus. Die Sinneszellen des Jacobson-Organs sind auf die olfaktorische Wahrnehmung bestimmter Stoffe spezialisiert, bei Säugetieren vor allem auf Pheromone.

Hunde benutzen das Organ zum Riechen. Das Vomeronasalorgan dient dabei nur zur Wahrnehmung grober Gerüche. Für feinere Gerüche ist die Nase notwendig.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jacobson-Organ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.