Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Interspezifische Wechselbeziehungen



Interspezifische Wechselbeziehungen sind Beziehungen zwischen Individuen oder Populationen unterschiedlicher Arten. Sie bestehen in der Regel über längere Zeitspannen hinweg und können zumindest für einen Teilnehmer hemmend oder fördernd sein. Interspezifische Wechselbeziehungen sind ein wichtiger Untersuchungsgegenstand der Ökologie. Der Gegensatz zu ihnen sind Beziehungen zwischen Individuen der gleichen Art, also Intraspezifische Beziehungen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Interspezifische Beziehungen führen zur Anpassung der Überlebens-, Fortpflanzungs- und Nahrungserwerbsstrategien und zur Besetzung von realisierten ökologischen Nischen. Intraspezifische Beziehungen führen häufig zur Differenzierung von Lebensformen (Evolution).

Unterschiedliche Formen von interspezifischen Wechselbeziehungen

  • Haben beide Teilnehmer einen Nutzen, so spricht man von einer Symbiose.
  • Die dritte Form sind die Karposen. In einer Karpose hat ein Teilnehmer einen Nutzen, der andere weder Schaden noch Nutzen.
  • Nutzen beide Teilnehmer die gleichen Ressourcen, stehen sie zueinander in Konkurrenz, sie schaden sich somit gegenseitig.
  • Wurde aufgrund der interspezifischen Wechselwirkungen auch der Fortgang der Stammesgeschichte beeinflusst, spricht man von einer Koevolution.

Weitere interspezifische Beziehungen sind:


Siehe auch: Eusozialität

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Interspezifische_Wechselbeziehungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.