Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Inhibiting-Hormon



Inhibiting-Hormone, auch Statine, sind Neurohormone, die in bestimmten Kerngebieten im Hypothalamus gebildet werden. Sie gelangen über ein spezielles Gefäßsystem, dem venösen Portalsystem, zum Hypophysenvorderlappen und hemmen hier die Bildung weiterer Hormone.

Einige Inhibiting-Hormone und ihre Wirkung:

  • GHIH (Growth Hormone-Release-Inhibiting-Hormon), auch Somatostatin, hemmt die Bildung von Somatotropin (Wachstumshormon, Growth Hormon, GH)
  • PIH (Prolactin Release-Inhibiting-Hormon), auch Dopamin, hemmt die Freisetzung von Prolaktin (PRL).
  • MIH (Melanotropin Release-Inhibiting-Hormon), auch Melanostatin, hemmt die Bildung des Melanotropin (MSH).

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Inhibiting-Hormon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.