Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Heinrich Braun (Chirurg)



Heinrich Friedrich Wilhelm Braun (* 1. Januar 1862 in Rawicz; † 26. April 1934 in Überlingen) war ein deutscher Chirurg. Er studierte Medizin in Straßburg, Greifswald und Leipzig, schloss 1887 sein Studium erfolgreich mit dem Staatsexamen ab, und wurde am 30. Dezember 1887 zum Dr. med. promoviert. 1894 habilitierte er, wurde 1899 zum leitenden Oberarzt des neugebauten Leipziger Diakonissenhauses berufen und 1905 ernannte man ihn zum außerplanmäßigen Professor für Chirurgie an der Universität Leipzig.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er verwendete das von Alfred Einhorn entwickelte Procain, und wandte Procainlösungen in der rückenmarksnahen Anästhesie an, die er zusammen mit dem Leipziger Pharmakologen Oskar Groß (1877-1947) entwickelt hatte. Ebenso entwickelte er die "Braunsche Beinschiene" zur Lagerung von Knochenbrüchen.

1926 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Zwickau ernannt.

Einzelnachweise

     
    Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heinrich_Braun_(Chirurg) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
    Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.