Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Heinrich Adolf von Bardeleben



 

Heinrich Adolf von Bardeleben, geboren als Heinrich Adolf Schwager (* 1. März 1819 in Frankfurt (Oder); † 24. September 1895 in Berlin) war ein führender deutscher Chirurg, königlich preußischer Geheimer Obermedizinalrat, Generalarzt 1. Klasse à la suite des Sanitätskorps, Professor an der Universität Berlin und an der medizinisch-chirurgischen Akademie für das Militär in Berlin.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde als Sohn von Johann August Andreas Schwager und seiner Gattin Friederike Dorothea Ulrike Jochmuß geboren, die beide bereits 1822 starben. Danach wurde der erst Dreijährige von seinem Oheim, dem damaligen Justizkommissarius Dr. jur. Heinrich Karl Ludwig Bardeleben adoptiert, führte seitdem den Doppelnamen Schwager-Bardeleben und erhielt am 2. Mai 1848 die Erlaubnis zur Führung des alleinigen Namens Bardeleben.

Medizinstudium

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Frankfurt (Oder) begann Bardeleben im Jahr 1837 das Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin, das er an der Großherzoglichen Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, an der Hessischen Landesuniversität in Gießen und schließlich an der Sorbonne Paris fortführte. 1841 legte er seinen Doppelnamen Schwager-Bardeleben ab. Im selben Jahr promovierte er an der Universität in Berlin.

Eigenständige Chirurgenschule

Bardeleben fing als Assistenzarzt am physiologischen Institut in Heidelberg an. Anschließend erfolgte seine Berufung zum ordentlichen Professor der Chirurgie an die Universität Greifswald. Hier löste er sich allmählich von der bis dahin dominierenden französischen Chirurgieschule und begründete eine eigenständige deutsche Chirurgie, schuf ein deutsches Lehrbuch der Chirurgie und damit die Grundlagen für die ausgefeilte chirurgische Methodik von Ernst von Bergmann, August Bier und Ferdinand Sauerbruch, die führend für Europa wurde.

Weitere Laufbahn

1866 wurde Bardeleben Generalarzt im preußisch-österreichisch-italienischen Krieg. 1868 besuchte er den Chirurgen Lord Joseph Lister in Edinburgh, um dessen Methodik der antiseptischen Wundbehandlung zu studieren. Später wandte er dieses Prinzip durchgehend an. Bardeleben wurde als Direktor an die Chirurgische Klinik der Charité Berlin berufen und erhielt hier zugleich eine ordentliche Professur. 1870/1871 diente er als Generalarzt im Deutsch-Französischen Krieg. 1872 war von Bardeleben Gründungsmitglied der DGCH Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 1876/1877 trat er das Amt des Rektors der Universität Berlin an.

1882 wurde er zum Geheimen Obermedizinalrat ernannt. Kaiser Wilhelm I. beförderte Bardeleben zum Generalmajor. 1888 behandelte er den schwerkranken Kaiser Friedrich III. Aufgrund der Behandlung des frühverstorbenen Kaisers wurde Bardeleben am 11. Dezember 1891 in Neugattersleben durch Allerhöchste Kabinettsorder (AKO) mit Diplom vom 15. Dezember 1891 in den preußischen Adelsstand mit Namensführung von Bardeleben erhoben.

Am 24. September 1895 starb Heinrich Adolf von Bardeleben im Alter von 76 Jahren in Berlin. Sein Ehrengrab befindet sich in Berlin auf dem Evangelischen Alten St.-Matthäus-Kirchhof.

Bereits 1889 zu seinem 70. Geburtstag wurde v. Bardeleben mit einem Büstendenkmal von Bildhauer Martin Wolff geehrt, das im Garten der alten Chirurgie der Charité Berlin erhalten ist.

Seine Tochter ist die Schriftstellerin Marie von Bardeleben, bekannt unter dem Namen Mite Kremnitz.

Werke

  • Observationes microscopicae de glandularum ductu excretorio carentium structura, deque earundem functionibus experimenta, Diss., 1841
  • Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre. Besonders für das Bedürfniss der Studirenden, 1852-1882
  • Ueber die conservative Richtung der neueren Chirurgie. Fest-Rede, 1855
  • Rückblick auf die Fortschritte der Chirurgie in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts. Rede, 1876
  • Ueber die Bedeutung wissenschaftlicher Studien für die Ausbildung der Aerzte, Rede, 1876
  • Rede zur Gedaechtnisfeier der Friedrich-Wilhelms-Universitaet zu Berlin, 1877
  • Ueber die Theorie der Wunden und die neueren Methoden der Wundbehandlung, Vorträge in der Singakademie, 1878
  • Ueber die kriegschirurgische Bedeutung der neuen Geschosse. Rede, 1892

Literatur

  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972, ISSN 0435-2408
  • Otto Hildebrand: Bardeleben, Adolf von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Bd. 46, S. 214.


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heinrich_Adolf_von_Bardeleben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.