Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Genotoxikologie



Der Ausdruck Genotoxikologie bezeichnet den Forschungszweig, der die Wirkungen toxischer Stoffe auf das genetische Material von Zellen untersucht, die zu Veränderungen in der Erbinformation führen.

Genotoxische Stoffe erhöhen die Fehlerrate bei der Reduplikation des Genoms und bewirken Mutationen durch Schäden an der DNA. Erfolgen diese in den Keimzellen, werden sie an die Nachkommen weitergegeben und führen zu Geburts- oder Erbschäden. Sind Körperzellen betroffen, können Zelltod, erhöhtes Krankheitsrisiko oder sogar Krebs die Folge sein. Von den Behörden werden prinzipiell mehrere unterschiedliche Tests (ML/TK-Test, HRPT-Gen, Ames-Test) zur Prüfung auf die Genotoxizität bzw. Mutagenität einer neuen Substanz gefordert. Um Genmutationen und Chromosomenaberrationen rechtzeitig zu erkennen, kommen sowohl Bakterien als auch Säugetierzellen zum Einsatz.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Genotoxikologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.