Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Felsenbein



  Das Felsenbein oder Felsenbeinpyramide (Pars petrosa [ossis temporalis], Petrosum, veraltet auch: Pyramis) ist der härteste Knochen des Säugetier- und Menschenschädels und ein Abschnitt des Schläfenbeins (Os temporale). Es umgibt das Innenohr (Labyrinth).

Manchmal, vor allem im tieranatomischen Bereich, werden Pars tympanica (umgibt das Mittelohr) und Pars mastoidea des Schläfenbeins ebenfalls zur Felsenbeinpyramide dazugezählt.

Durch die Felsenbeinpyramide zieht unter anderem der Nervus facialis und der Nervus tympanicus. An der Vorderfläche (bei Tieren Innenfläche) liegt eine seichte Grube für das Ganglion trigeminale.

Anatomie

Das Felsenbein besitzt drei wichtigere Zugänge:

Eine Spalte (Fissura petrotympanica) zwischen Felsenbein und Paukenteil (Pars tympanica) des Schläfenbeins dient dem Austritt der Paukensaite (Chorda tympani).

 Bei einigen Säugetieren (z. B. Mensch, Pferd, Rind) ist das Zungenbein an einem sog. Griffelfortsatz (Processus styloideus) des Felsenbeins befestigt.

Siehe auch

Gradenigo-Syndrom

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Felsenbein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.