Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Exokrine Drüse



Eine exokrine Drüse ist eine Drüse, die ihre Sekrete mittels eines Ausführungsgangs in einen Körperhohlraum, z. B. Magen oder Darm, oder an die Hautoberfläche, wie z. B. die Schweißdrüsen, abgibt. Ein weiteres Beispiel für exokrine Drüsen ist die Speicheldrüse.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Gegenteil ist endokrin.

Einteilung exokriner Drüsen nach ihrer Sekretabgabe:

Merokrine Sekretion 
(früher ekkrine Sekretion, z. B. Pankreas) Hier werden von den Drüsenzellen Sekretgranula ohne Verlust von Zellmaterial abgegeben.
Apokrine Sekretion 
Hier wird das Sekret zusammen mit Teilen des apikalen Cytoplasmas freigesetzt. (z. B. Hautdrüsen/Duftdrüsen)
Holokrine Sekretion 
Hier wandelt sich die ganze Zelle in Sekret um und geht dabei zugrunde. (Talgdrüsen der Haut)

Einteilung exokriner Drüsen nach Form ihrer Ausführungsgänge und Endstücke:

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Exokrine_Drüse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.