Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Eradikation



Eradikation (lat. ex „heraus“ und radix „Wurzel“), Keimeliminierung heißt in der Medizin die vollständige Eliminierung eines Krankheitserregers aus dem Körper.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Viele Erreger werden vom gesunden und immunkompetenten Körper selbst früher oder später vernichtet, einige sind jedoch in der Lage in bestimmten Nischen zu überdauern. Man spricht von Persistenz. Beispiele hierfür sind Herpes-Viren in Ganglien des Autonomen Nervensystems, Plasmodien in Leber- und Blutzellen und HIV in Lymphozyten.

Die pharmakologische Eradikation einiger dieser persistierenden Erreger kann mit Antibiotika oder Chemotherapeutika gelingen, zum Beispiel die Entfernung von Helicobacter pylori, dem Erreger vieler Magengeschwüre, mit einer spezifischen Tripeltherapie. Manche Keime können heutzutage noch nicht eradiziert werden, das gilt beispielsweise für das HI-Virus.

Siehe auch:

  • Eradikationstherapie
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eradikation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.