Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Echopraxie



Echopraxie (von griechisch ηχώ, Nachhall und πράξις, Verrichtung) ist ein zwanghaftes, automatisches Nachahmen und Wiederholen von vorgezeigten Handlungen und Bewegungen. Echopraxie kommt beispielsweise beim Tourette-Syndrom vor. Sie kann auch ein Frühsymptom einer Schizophrenie im Jugendalter sein.[1][2]

Quellen

  1. Eggers C: Schizophrenia in childhood and adolescence. Symptomatology, clinical course, etiological and therapeutic aspects. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich (2002) 96:567-577. PMID 12474307.
  2. Ferrara M et al.: Frontal lobe syndrome or adolescent-onset schizophrenia? A case report.. Acta Psychiatr Scand (2006) 114:375-357. PMID 17022798.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Echopraxie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.