Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Coliseptikämie der Kälber und Lämmer



Die Coliseptikämie der Kälber und Lämmer ist eine septikämische Erkrankung von Kälbern, Schaf- und Ziegenlämmern und wird durch das Bakterium Escherichia coli verursacht. Es werden sehr unterschiedliche E. coli-Stämme isoliert, das Serovar O78:K80 (B) dominiert jedoch bei weitem. Alle Septikämiestämme sind durch die Virulenzkriterien Adhäsionsantigen CS 31A und F17c-Fimbrien gekennzeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Klinik

Meist tritt die Coliseptikämie bereits in den ersten Lebenstagen auf. In den allermeisten Fällen wurde die antikörperreiche Biestmilch gar nicht oder nur unzureichend aufgenommen. Die Eintrittspforten für die Erreger sind der Verdauungstrakt und der Atmungstrakt. Durch die mangelnde Immunabwehr breiten sich die Erreger über den ganzen Körper aus. Symptome sind perakute oder akute Allgemeinerkrankungen mit völliger Appetitlosigkeit, Festliegen und teils zentralnervösen Störungen. Später kommt oft Durchfall hinzu.

Wenn die Erkrankung chronisch wird, kommt es zu Gelenkentzündungen, Nierenentzündungen und Lungenentzündungen, und letztendlich zum Kümmern.

Therapie

Eine sofortige Antibiotikagabe ist angezeigt! Oft kommt sie zu spät. Prophylaktisch ist auf gute Hygiene und ausreichende Biestmilchaufnahme zu achten. Ansonsten ist eine Muttertierschutzimpfung zu empfehlen, und, falls die Impfstämme nicht mit den Krankheitserregern übereinstimmen, stallspezifische Vakzine. Möglich ist auch eine passive Immunisierung durch Verabreichung von Biestmilch-Antikörpern.

Literatur

  • Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre von Rolle/Mayr, Enke Verlag Stuttgart (2007)
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Coliseptikämie_der_Kälber_und_Lämmer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.