Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Bronchoalveoläre Lavage



Die bronchoalveoläre Lavage (von lat.: Bronchus und Alveole; frz.: lavage = Wäsche, auch abgekürzt BAL) ist ein medizinisches Verfahren zur Entnahme von Proben aus der Lunge, das im Rahmen einer Bronchoskopie angewendet wird.

Dabei werden beim Menschen 20 bis 50 ml Ringerlösung oder 0,9%ige Kochsalzlösung in die Lunge eingegeben und anschließend wieder abgesaugt. In der abgesaugten Lösung befinden sich herausgespülte Zellen des Atemwegs-Epithels und des Immunsystems sowie eventuell Bakterien und andere Krankheitserreger. Das so gewonnene Material kann zytologisch untersucht werden, um beispielsweise Bronchialkarzinome zu diagnostizieren, oder einer bakteriologischen Untersuchung zur Bestimmung des spezifischen Krankheitserregers zugeführt werden. Weiterhin können Aussagen über die Organbeteiligung im Rahmen von Autoimmunerkrankungen (z. B. systemische Sklerodermie) getroffen werden. Hierzu ist ein negativer Erregernachweis bei vorhandenen Abwehrzellen (v.a. Leukozyten) wegweisend.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bronchoalveoläre_Lavage aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.