Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Brodmann-Areal



Brodmann-Areale (BA) sind die nach der Zyto- und der Myeloarchitektur in Felder eingeteilten Großhirnrindengebiete des Menschen.

Die Einteilung der Brodmann-Areale geht auf den deutschen Neuroanatomen und Psychiater Korbinian Brodmann zurück, welcher die Großhirnrinde in ursprünglich 42 Felder unterteilte. Inzwischen wurde die Nummerierung allerdings noch weiter unterteilt, sodass unterdessen beispielsweise auch die Brodmann-Areale 23a respektive 23b bestehen.

Konkreten Funktionen zuweisbare Areale

   

Areal Funktionelle Zuordnung
1
2
3
Somatosensorischer Cortex
4 Primärmotorischer Cortex
6 Prämotorischer Cortex und Supplementär-motorischer Cortex
8 Frontales Augenfeld
17 Primäre Sehrinde
18
19
Sekundäre und tertiäre Sehrinde
41 primäre Hörrinde
[die primäre Hörrinde (Brodmann-Areal 41) ist von "außen" in situ nicht sichtbar, sondern befindet sich de facto auf den Gyri temporales transversi (auch: Heschl-Querwindungen), welche sich als Teil des Lobus temporalis innerhalb des Sulcus lateralis befinden]
22
42
sekundäre Hörrinde
44
45
Broca-Areal (motorische Sprachregion)

Literatur

  • Korbinian Brodmann: Vergleichende Lokalisationslehre der Grosshirnrinde : in ihren Principien dargestellt auf Grund des Zellenbaues. Leipzig: Johann Ambrosius Barth Verlag, 1909. 2. Aufl. 1925. (Reprint d. Orig.-Ausg. Leipzig 1909 / mit e. Nachw. u. e. Literaturverz. von Ernst Winkelmann u. Karl Seidel. Leipzig : J. A. Barth, 1985)

Quellen

  • Roche, Lexikon der Medizin, 5. Auflage (http://www.tk-online.de/rochelexikon/)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brodmann-Areal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.