Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Blutersatz



Bei starkem Blutverlust kann es zum Zusammenbrechen der Sauerstoffversorgung des Gehirns und des gesamten Körpers kommen, was schwere Hirnschäden oder den Tod zur Folge haben kann. Da im akuten Fall (z. B. nach Unfällen oder auch bei Operationen) u.U. kein (geeignetes) Spenderblut zur Verfügung steht, sollen dann Blutersatzmittel zur Überbrückung eingesetzt werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Man unterscheidet Volumenexpander (Flüssigkeiten, die das noch vorhandene Restblut verdünnen und soweit ergänzen, dass der Blutkreislauf wieder funktionieren kann), die selbst keine physiologische Funktion des Blutes übernehmen können, und Blutersatzmittel im engeren Sinn. Letztere sollen primär den Sauerstofftransport aktiv übernehmen können.

Es gibt zwei grundlegende Entwicklungsrichtungen: Blutersatzmittel auf Basis von natürlichem (z. B. humanen) Hämoglobin, und Blutersatzmittel auf Fluorcarbon-Basis. Perfluorcarbone, z. B. Perfluoroctylbromid C8F17Br, lösen sehr gut Sauerstoff (und auch Kohlendioxid) und sind physiologisch sehr gut verträglich. Da sie mit Wasser nicht mischbar sind, müssen sie mit einem geeigneten, physiologisch ebenfalls verträglichen Emulgator in Wasser emulgiert werden. Diese Emulsion, der noch weitere Stoffe wie u. a. verschiedene Salze zugesetzt werden müssen (Einstellung des osmotischen und onkotischen Drucks), ist mit Blut mischbar und kann dieses im Blutkreislauf partiell ersetzen, wobei es den Sauerstofftransport übernimmt.

Vorteile gegenüber Spenderblut sind: keine Gefahr der Übertragung von Krankheiten (z. B. Aids, Hepatitis B u. a. m.), keine Notwendigkeit des Cross-Checks (keine Blutgruppenspezifität), keine Beeinflussung durch solche Giftstoffe, die den Sauerstofftransport durch Hämoglobin blockieren (z. B. Kohlenmonoxid)

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blutersatz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.