Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Blotting



Als Blotting oder Blotten bezeichnet man in der Molekularbiologie ein Verfahren zum Transfer von DNA, RNA oder Proteinen auf eine Membran. Der Name leitet sich aus dem englischen "to blot" (klecksen, beflecken, mit Löschpapier abtupfen) ab, was auf die Vorgehensweise anspielt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Edwin Southern führte 1975 die Blotting-Technik für DNA ein, die als Southern Blot bezeichnet wird. In Anlehnung an seinen Namen wurde die entsprechenden von Blotting-Techniken für RNA als Northern Blot und für Proteine als Western Blot bezeichnet.

Gemeinsames Prinzip

Das zu untersuchende Material (DNA, RNA oder Proteine) wird mittels Gelelektrophorese getrennt. Anschließend wird es auf einen Filter (meist Nitrozellulose) übertragen (das eigentliche Blotting) und dort irreversibel fixiert. Im nächsten Schritt wird eine meist radioaktiv markierte Gensonde bzw. Antikörper hinzugefügt. Diese bleiben nur an der gesuchten Sequenz haften (Hybridisierung). Die ungebundenen Sonden werden abgewaschen und der Filter auf einen Röntgenfilm gelegt, der durch die radioaktiven Sonden belichtet wird und so die Ergebnisse der Elektrophorese anzeigt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blotting aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.