Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Bauchatmung



Die Bauchatmung (Abdominalatmung) wird auch Zwerchfellatmung (Diaphragmalatmung) genannt. Die Bauchatmung ist eine normale, ruhige Atmungsform.

Das Einatmen erfolgt dabei durch das Zusammenziehen (Kontraktion) des Zwerchfells, wodurch der Unterdruck im Pleuraspalt erhöht ist, die Lunge sich ausdehnt und dadurch Luft angesaugt wird. Das Ausatmen erfolgt bei dieser Atemtechnik bewusst durch die Anspannung der Bauchmuskeln oder natürlich durch das Entspannen des Zwerchfells, wodurch sich die Lunge aufgrund der Eigenelastizität zusammenzieht und die Luft auspresst.

Diese Form der Atmung wird unbewusst eingesetzt, wenn der menschliche Körper entspannt ist, beispielsweise beim Sitzen oder Schlafen und bewusst von guten Sängern zur Atemstütze. Es ist die gesündeste Form der Atmung. Es wird weniger Energie verbraucht als bei der Brustatmung, der Blutdruck wird gesenkt, und die Verdauung durch die Massage der Eingeweide wird gefördert.

Literatur

  • Horst Coblenzer, Franz Muhar: Atem und Stimme. Anleitung zum guten Sprechen, 20. Auflage, öbvhpt, Wien 2002
  • Dennis Lewis: Das Tao des Atmens, ISBN 3720519813
  • Wolfgang Oczenski: Atmen - Atemhilfen. Atemphysiologie und Beatmungstechnik, 7. Auflage, Thieme, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-13-137697-8
  • Ruth Brüne,Margot Scheufele-Osenberg: Die Atemschule - Übungsprogramm für Sänger, Instrumentalisten und Sprecher, 4. Auflage, Schott Musik International, Mainz 2005, ISBN 3-7957-8705-X

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bauchatmung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.