Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Autolyse



Mit der Autolyse (griechisch αυτόλυση, „Selbstauflösung“) bezeichnet man die Selbstauflösung abgestorbener Körperzellen durch Enzyme, die im Gewebe schon vorhanden sind, ohne die Beteiligung von Bakterien oder anderen Lebewesen. Dies geschieht durch Selbstverdauung mittels lysosomaler Enzyme.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Siehe auch programmierter Zelltod, Verwesung, Fäulnis

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Autolyse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.