Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Archegonium



  Archegonien (Plur.; Sing. Archegonium) ist ein Begriff aus der Botanik und bezeichnet die weiblichen Geschlechtsorgane bei Moosen, Farnen und Bärlappgewächsen. Die homologen Organe bei den Samenpflanzen werden Nucellus genannt. Die männlichen Geschlechtsorgane werden Antheridien genannt.

Die Archegonien sind meist flaschenförmig mit einer einzellschichtigen Außenhülle. Im verdickten Teil befindet sich eine einzige Zentralzelle, welche sich kurz vor der Reife in die Eizelle und eine Bauchkanalzelle teilt.

Bei der Reife des Archegoniums öffnet es sich durch ein Aufquellen der obersten Wandzellen, dadurch wird die Cuticula zerrissen. Durch die Öffnung entsteht ein für die Spermatozoide passierbarer Kanal zur Eizelle.

Das ähnlich aufgebaute weibliche Gametangium der Pilze und Algen nennt sich Oogonium.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Archegonium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.