Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Anton Weichselbaum



Anton Weichselbaum (* 8. Februar 1845 in Schiltern, Niederösterreich; † 23. Oktober 1920 in Wien) war ein österreichischer Pathologe und Bakteriologe.

Er studierte Medizin in Wien, wo er 1869 zum Dr. med. promoviert wurde. Von 1869 bis 1871 war er Assistent bei dem pathologischen Anatomen Josef Engel (1816–1899), der ein Schüler von Karl Freiherr von Rokitansky war.

Ab 1885 war er außerordentlicher Professor für pathologische Histologie. Von 1893 bis 1916 war Weichselbaum ordentlicher Professor für pathologische Anatomie an der Universität Wien. 1912/13 war er Rektor dieser Universität. Er war Mitglied der k. Akademie der Wissenschaften in Wien (ab 1892 korrespondierendes, ab 1894 wirkliches Mitglied) und der Leopoldinisch-Carolinischen Akademie deutscher Naturforscher sowie des Herrenhauses.

Er gehörte zu den Ersten, die die Bedeutung der Bakteriologie für die pathologische Anatomie erkannten. Er entdeckte ein Reagens zur Serum- und Liquor-Proteinbestimmung (Weichselbaum-Biuretreagens) und entdeckte 1886 das Bakterium (Pneumokokken) Streptococcus pneumoniae (früher Diplococcus pneumoniae genannt) sowie 1887 den Erreger der vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern auftretenden Meningokokkenmeningitis (Neisseria meningitidis, Diplococcus intracellularis meningitidis, Weichselbaum-Diplococcus).

Werke

  • Der gegenwärtige Stand der Bakteriologie und ihre beziehungen zur praktischen Medizin. In: Klinische Zeit- und Streitfragen, Band 1, 1; Wien, 1887.
  • Grundriss der pathologischen Histologie. Leipzig-Wien, 1892.
  • Über Entstehung und Bekämpfung der Tuberkulose. 1896.
  • Parasitologie. In: Handbuch der Hygiene, Band 9; Jena, 1899.
  • Epidemiologie. In: Handbuch der Hygiene, Band 9; Jena, 1899.
  • Aetiologie der akuten Lungen- und Rippenfellentzündungen.
  • Aetiologie der akuten Meningitis cerebro-spinalis.
  • Aetiologie und pathologische Anatomie der Endocarditis.
  • Diplococcus pneumoniae. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 3; Jena, 1903.
  • Meningokokken. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 3; Jena, 1903.
  • Pneumokokkenimmunität. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 4; Jena, 1904.
  • Immunität bei den durch den Micrococcus meningitidis cerebrospinalis (Diplococcus intracellularis meningitidis) verursachten Erkrankungen. In: Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Band 4; Jena, 1904.
  • Über die Infektionswege der menschlichen Tuberkulose. 1907.
  • Über die Beziehungen zwischen Körperkonstitution und Krankheit. 1912.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anton_Weichselbaum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.