Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Verteilungschromatografie



Verteilungschromatografie ist eine chromatografische Methode, bei der die stationäre Phase stets eine Flüssigkeit ist, welche jedoch an ein festes Trägermaterial gebunden und somit unbeweglich ist. Die mobile Phase kann entweder ebenfalls eine Flüssigkeit sein (man spricht dann von LLC, englisch: liquid liquid chromatography), oder ein Gas (GLC, englisch: gas liquid chromatography), siehe Gaschromatographie.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die chromatografische Trennung erfolgt durch multiple Verteilung: Der Analyt ist unterschiedlich gut in stationärer und mobiler Phase löslich. Je besser sich ein Analyt in der stationären Phase löst, desto länger hält er sich darin auf und desto weniger weit wird er folglich von der mobilen Phase transportiert. Umgekehrt wird ein Analyt, der besser in der mobilen Phase löslich ist, eine größere Strecke transportiert.

Die Verteilungschromatografie wurde von Archer John Porter Martin gemeinsam mit Richard L. M. Synge entwickelt. Beide erhielten für ihre Arbeit 1952 den Nobelpreis für Chemie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verteilungschromatografie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.