Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Tracheide



Tracheiden sind zusammen mit den Tracheen die Wasser leitenden Elemente des Xylems im Leitbündel der Sprossachse von Pflanzen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Tracheiden sind langgezogene, abgestorbene und schräg endende Einzelzellen. Bei Erreichen ihrer funktionellen Reife sind die Zellwände stark verdickt und verholzt, dadurch erfüllen die Tracheiden auch eine Stützfunktion. Ihre Sekundärwände sind von vielen Hoftüpfeln unterbrochen, das sind Stellen, an denen nur Primärwände vorhanden sind. Sie dienen dem Wasserfluss von Zelle zu Zelle. Nacktsamer (Gymnospermae) und Gefäßsporenpflanzen (Pteridophyta) haben nur diese Form der Wasserversorgung. Angiospermen (Bedecktsamer) hingegen besitzen auch Tracheen für noch bessere Wasserversorgung.

Literatur

  • Anita Roth-Nebelsick: Die Printzipien der pflanzlichen Waserleitung. Biollogy in unserer Zeit 36(2), S. 110 - 118 (2006), ISSN 0045-205X
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tracheide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.