Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Stresshormon



Als Stresshormon wird ein Botenstoff bezeichnet, der Anpassungsreaktionen des Körpers bei besonderen Belastungen bewirkt. Die ursprüngliche Funktion der Stresshormone ist das Freisetzen der Energiereserven des Körpers, als Vorbereitung auf eine bevorstehende Flucht oder einen Kampf - beides unmittelbare Reaktionen auf eine Stress-Situation.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei Stress - wie schwerer körperlicher Arbeit, Lärm, Leistungssport, psychischen und mentalen Belastungssituationen oder schweren Krankheiten - werden die Katecholamine Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin freigesetzt und über Vermittlung des corticotropin-releasing hormone (CRH) das ACTH frei gesetzt, das die Synthese und Ausschüttung des Cortisols aus der Nebennierenrinde stimuliert.

Der hauptsächliche Faktor, der die ACTH-Freisetzung steuert, ist wohl das CRH, daneben führt jedoch Stress in jeder Form auch zur Freisetzung des Arginin-Vasopressins (AVP) und der Aktivierung des Sympathicus, die beide für sich wieder die ACTH-Freisetzung fördern.

Auch die Plasmakonzentration von Prolactin steigt bei Belastung, wobei die physiologische Bedeutung noch unklar ist.

Ebenso lässt sich β-Endorphin kurze Zeit nach Belastungsbeginn in vermehrtem Maß im Blut nachweisen.

  • Stressforschung, Hormone, körperaktive Substanzen
  • Zuckerhaltiges reduziert Stresshormonspiegel - www.wissenschaft.de über einen Beitrag von Y. Ulrich-Lai et al. auf dem Jahrestreffen der Gesellschaft für Neurowissenschaften, Washington ([1])
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stresshormon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.