Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Stiles-Crawford-Effekt



Der Stiles-Crawford-Effekt beschreibt die Abhängigkeit der empfundenen Lichtstärke vom Öffnungsdurchmesser der Pupille. Diese ist dadurch begründet, dass Strahlenbündel welche am Rand der Netzhaut auftreffen weniger wirksam sind als diejenigen, welche auf das Zentrum wirken.

Siehe auch

Stiles, W.S.; Crawford, B.H.:The luminous efficiency of rays entering the eye pupil at different points. -- Proc. Roy. Soc. B 112 (1933) S. 428-450

O'Brien, O.: Vision and resolution in the central retina. -- J. Opt Soc. Amer. 41 (1951) S. 882-894

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stiles-Crawford-Effekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.