Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Statocyste



Statocysten (gr. statos = stehend, kystin = Blase) sind Gleichgewichtsorgane bei wirbellosen Tieren, die aus einer mit Flüssigkeit gefüllte Blase bestehen, in der ein Statolith (ein Kalk- oder Sandkorn) liegt. Bei Bewegungen kommt der Statolith an die Sinneshärchen (Mechanorezeptoren) der Hülle und reizt diese. Der Reiz wird an das Nervensystem weitergeleitet und dient zur Raumorientierung, meistens bei wirbellosen Tieren. Beispiel: Insekten (Hexapoda)

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Außerdem als spezifische Sinneszellen für den Gravitropismus der Pflanzen relevant. Sie enthalten Statolithen und sind in der Wurzelhaube lokalisiert.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Statocyste aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.