Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Siderose



Als Siderosen bezeichnet man Erkrankungen, bei denen Salze des Eisens im Organismus abgelagert werden (Eisenspeicherkrankheiten). Man unterteilt primäre (angeborene) und sekundäre (erworbene) Siderosen. Der Eisengehalt des Körpers kann bei Siderosen bis zum Zehnfachen des Normwertes ansteigen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die wichtigste primäre Siderose ist die klassische (adulte)autosomal rezessiv vererbte Hämochromatose.

Sekundäre Siderosen kommen nach chronischer Zufuhr überhöhter Eisenmengen vor, beispielsweise bei chronischer Überdosierung oraler Eisenpräparate [1] oder nach jahrelanger Transfusionsbehandlung von hämolytischen Anämien und bei Patienten mit alkoholtoxischen Leberschäden vor.

Einzelnachweise

  1. http://www.oddb.org/de/gcc/resolve/pointer/:!fachinfo,27.


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Siderose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.