Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Rhabdom



Das Rhabdom (von griech. rhabdos = „Rute, Stab“) ist der lichtleitende Achsstab innerhalb eines Ommatidiums des Komplexauges, oder eines Punktauges (Ocellus) eines Gliederfüßers. Es wird durch die 5 bis 9 Mikrovillisäume der Retinulazellen, auch Rhabdomere genannt, gebildet. Dort befinden sich große Mengen des Sehpigments (beispielsweise Rhodopsin), das die Lichtenergie absorbiert. Das Licht wird dorthin über die Cornealinse und die Kristallzellen bzw. ein Kristallkegel geleitet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es kann sekundär zu einer Trennung der Rhabdomere kommen, dies wird „offenes Rhabdom“ genannt und ist in den neuralen Superpositionsaugen beispielsweise bei einigen Hautflügler, oder Käferarten zu finden.

Literatur

  • Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rhabdom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.