Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Retinopathia praematurorum



Die Retinopathia praematurorum ist eine Netzhauterkrankung bei Frühgeburten. Ursache ist die erhöhte Empfindlichkeit der unreifen Netzhaut. So kann z.B. der hochkonzentrierte lebenswichtige Sauerstoff – mit dem das Kind beatmet werden muss – unkontrollierte Neubildung (Proliferation) von Blutgefäßen die Netzhautblutungen verursachen. Dies kann im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Bei rechtzeitiger Erkennung der Netzhautschäden kann durch Laser- oder Kryokoagulation (Kälte) die Blutung unterbunden werden. Das Erblindungsrisiko wird somit gesenkt.

Literatur

  • "Der Ophthalmologe" 4-99, S. 257 - 263 – Leitlinie zur Augenärztlichen Untersuchungen zur Erkennung einer Frühgeborenenretinopathie (nicht aktualisiert)
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Retinopathia_praematurorum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.