Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Reizbarkeit



Als Reizbarkeit oder Erregbarkeit bezeichnet man in der Biologie die Eigenschaft von Lebewesen, auf Einwirkungen aus der Umwelt (also auf Umweltreize) und aus dem Inneren des Körpers mit bestimmten Reaktionen zu antworten.

Beispiel: Wenn in unser menschliches Auge Sonnenstrahlen gelangen, kneifen wir blitzschnell die Augen zu. Das ist eine Reaktion auf Umweltreize.

Bereits einzellige Lebewesen sind zu solchen Reaktionen fähig. Sie reagieren etwa auf Lichtreize, indem sie sich der Lichtquelle zuwenden oder umgekehrt das Licht meiden und dunklere Stellen aufsuchen. Auch auf chemische Reize oder pH-Wert-Schwankungen ihrer wässrigen Umgebung können sie reagieren.

Bei höheren Lebewesen haben sich spezielle Sinnesorgane entwickelt, um die Umweltreize aufzunehmen. Nervenfasern leiten die Erregung dann zu zentralen Verarbeitungsstrukturen (etwa zum Gehirn) weiter. Dort wird eine Reaktion auf den äußeren Reiz eingeleitet. Diese Prozesse laufen meist unbewusst und äußerst schnell ab.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reizbarkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.