Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Regeneration (Biologie)



Unter Regeneration versteht man die Fähigkeit eines Organismus, verloren gegangene Teile zu ersetzen.

Pflanzen sind dazu in der Lage, aber auch sehr viele wirbellose Tiere wie verschiedene Nesseltiere, Ascidien, Plattwürmer u.ä. Unter den Wirbeltieren ist die Fähigkeit weitestgehend verloren gegangen, Organe und Gewebe zu regenerieren. Amphibien wie z. B. die Molche oder Axolotl sind zum Teil in der Lage, verlorene Gliedmaßen, Augen und auch Teile von inneren Organen zu regenerieren. Auch die Fähigkeit mancher Reptilien wie den Eidechsen, ihren Schwanz an einer Sollbruchstelle durch Muskelkontraktion abzuwerfen und anschließend (in reduzierter Form) wieder nachwachsen zu lassen, ist unter den Wirbeltieren eher selten.

Dabei werden zwei Typen von Regeneration unterschieden:

Epimorphose

Bei der Epimorphose werden vom Organismus die verloren gegangenen Teile durch Zellwachstum (Proliferation) vollständig neu geformt. Ein Beispiel für Epimorphose sind die Molche.

Morphallaxis

Bei der Morphallaxis werden die verloren gegangenen Teile durch Umordnen der vorhandenen Zellen neu gebildet. Es werden also keine neuen Zellen gebildet. Der Süßwasserpolyp Hydra vulgaris ist ein klassisches Beispiel für Morphallaxis.

Potenzial

Bereits Harold Saxton Burr und nach ihm Robert O. Becker konnten empirisch nachweisen, dass während der Regenerationsphase bei Salamandern eine vom Körper induzierte positive Spannung anliegt. Bei Amphibien wie Fröschen, die diese Spannung nicht erzeugen, vernarbt die Stelle, ohne dass es zu einer positiven Spannung kommt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Regeneration_(Biologie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.