Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Phosphorpentachlorid



Strukturformel
Allgemeines
Name Phosphorpentachlorid
Andere Namen

Phosphor(V)-chlorid

Summenformel PCl5
CAS-Nummer 10026-13-8
Kurzbeschreibung farblose bis gelbe Masse
Eigenschaften
Molare Masse 208,24 g·mol−1 [1]
Aggregatzustand fest
Dichte 2,12 g·cm−3[1]
Schmelzpunkt 148 °C (unter Druck)
sublimiert bei Normaldruck ohne zu schmelzen bei 100 °C[1]
Siedepunkt 160 °C[1]
Dampfdruck

20 hPa [1] (20 °C)

Löslichkeit

Zersetzung mit Wasser, löslich in Tetrachlormethan und Schwefelkohlenstoff

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
Ätzend
C
Ätzend
R- und S-Sätze R: 14-22-26-29-34-48/20
S: (1/2-)7/8-26-36/37/39-45
MAK

1 mg·m−3 [1]

LD50

660 mg·kg−3

WGK 1 (schwach wassergefährdend) [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Phosphorpentachlorid ist eine farblose bis gelbe, hygroskopische kristalline Masse von ätzendem Geruch.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Phosphorpentachlorid entsteht durch Chlorierung von Phosphortrichlorid in einer Gleichgewichtsreaktion:

\mathrm{PCl_3 \ + Cl_2 \ \rightleftharpoons \ PCl_5}

Eigenschaften und Verwendung

Mit Wasser zersetzt sich der Stoff zu Phosphorsäure und Chlorwasserstoff:

\mathrm{ \ PCl_5 \ + \ 4 \ H_2O \ \longrightarrow \  \ H_3PO_4 \ +  \ 5 \ HCl}

Generell dient Phosphorpentachlorid als Chlorierungsmittel, da es sehr leicht Chlor abgibt. Aus ihm kann durch Reaktion mit Isopropanol Sarin hersgestellt werden, weswegen der Kauf von PCl5 dokumentiert werden muss.

Sicherheitshinweise

Phosphorpentachlorid ist sehr giftig, reagiert heftig mit Wasser, Metalloxiden, Metallpulvern und organischen Stoffen unter Hitzeentwicklung und Abspaltung giftiger Gase wie Phosphorylchlorid, Chlorwasserstoff und Chlorgas.[1]

Quellen

  1. a b c d e f g h BIA Gestis Stoffdatenbank
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phosphorpentachlorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.