Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Phallotoxin



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Phallotoxine sind neben den Amatoxinen (Amanitine) die giftigen Inhaltsstoffe des Grünen und des Weißen Knollenblätterpilzes. Die Phallotoxine sind für die chronische Komponente der Knollenblätterpilz-Vergiftung verantwortlich. In der Molekularbiologie wird ihre Eigenschaft als Stabilisatoren für Actinfilamente verwendet. Es sind zumeist amorphe, wasserlösliche Feststoffe. Bis heute sind sieben natürlich vorkommende Phallotoxine (u. a. Phalloidin, Phalloin, Phallicin und Phallacidin) bekannt.

Phalloidin

Phalloidin ist eines der Toxine des Grünen Knollenblätterpilzes (Amanita phalloides), ein Cyclopeptid mit einer Amanitin-ähnlichen Struktur, die durch Theodor Wieland ermittelt wurde. Bei oraler Aufnahme ist Phalloidin unwirksam, injiziert verändert es jedoch die Zellen der Leber infolge irreversibler Bindung an F-Actin, die LD50 (Maus i.p.) beträgt 2 bis 3 mg/kg.

Die Affinität zu F-Actin macht man sich in der Molekularbiologie zunutze, um die entsprechenden Teile des Cytoskeletts sichtbar zu machen. Dabei wird Phalloidin eingesetzt, an das ein fluoreszierender Farbstoff gebunden ist. Diesen kann man etwa bei der Fluoreszenzmikroskopie sichtbar machen und erhält damit Informationen über die Verteilung von F-Actin in der Zelle.

Neben Phalloidin und den Amatoxinen enthält der Knollenblätterpilz weitere giftige Verbindungen mit phalloidin-verwandter Struktur (Phallotoxine). Der Gelbe Knollenblätterpilz enthält lediglich Bufotenin.

Quellen

  • Römpp Lexikon Chemie – Version 2.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1999
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phallotoxin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.