Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Pen (Spritze)



  Pen (engl. Kugelschreiber) ist die Bezeichnung für ein Injektionswerkzeug in Form eines dicken Kugelschreibers, das zur einfachen Injektion einer voreingestellten Menge eines Medikamentes dient. Typische Anwendung ist die Insulintherapie bei Diabetes mellitus. Sie lassen sich einfacher transportieren und unauffälliger anwenden, als Insulin aus einer konventionellen Injektionsspritze. Sie sind, außer in den Vereinigten Staaten, inzwischen das verbreitetste System zur Insulininjektion.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Typen

Am üblichsten sind Pens, die mit einer austauschbaren Ampulle mit dem Medikament bestückt werden.

Für Patienten, die Angst vor Spritzen haben, sind halbautomatische Pens erhältlich, bei denen der Einstich der Kanüle nach aufsetzen auf die Haut durch eine Feder erfolgt.

Einmal-Pens sind fertig befüllt und enthalten eine nicht austauschbare Ampulle. Auch sie können jedoch mehrere Dosen Insulin abgeben.

Aufbau

Das stiftförmige Gehäuse trägt vorn eine austauschbare Kappe mit einer kurzen Kanüle. Am Ende des Stiftes befindet sich ein drehbarer Ring und ein Anzeigefenster, mit dem die Dosis eingestellt wird. Der Ring endet in einem Druckknopf. Im Gehäuse befindet sich eine Ampulle mit meist 3 ml Insulin.

Anwendung

Die Kanüle wird aufgeschraubt und die gewünschte Dosis eingestellt. Dann wird die Kanüle in die Haut eingestochen und der Druckknopf am Ende des Stiftes betätigt. Dadurch wird die eingestellte Menge Insulin injiziert.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pen_(Spritze) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.