Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Operationssaal



    Der Operationssaal (kurz: OP) ist ein spezieller Raum in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis, in dem chirurgische Eingriffe, die Operationen durchgeführt werden. Für den Operationssaal kommen spezielle Hygienevorschriften nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) zur Anwendung. In der Regel ist er durch Personenschleusen von den übrigen Einrichtungen abgetrennt und darf nur mit spezieller Berufsbekleidung, Kopf- und Mundschutz betreten werden, um die Kontamination durch Krankheitserreger möglichst gering zu halten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Heutzutage wird nach einem Toilettenbesuch oder einem Aufenthalt außerhalb des OPs die OP-Kleidung nicht mehr unbedingt gewechselt, sondern nur nach Kontamination.

Während einer Operation darf sich nur ausgebildetes Fachpersonal im Operationssaal aufhalten. Der mit sterilen (keimfreien) Tüchern abgedeckte Patient, der Instrumententisch und die Umgebung der steril bekleideten Operateure und Assistenten gelten als Sterilzone, die vom unsterilen Personal nicht betreten werden darf. Sie ist umgeben von der Springerzone, benannt nach dem sog. Springer (eine bereitstehende OP-Pflegekraft deren Aufgabe es ist ggf. notwendige Geräte und Reservematerialien zu holen und auszupacken). Am Kopfende des Patienten ist meist mit weiteren Tüchern die (unsterile) Anästhesiezone abgeteilt, wo der Narkosearzt und seine/ihre Mitarbeiter arbeiten. Die Türen sollen während der Operation geschlossen bleiben.

Bauliche Eigenschaften

In Deutschland müssen Operationssäle über raumlufttechnische Anlagen (DIN 1946-Teil4 Raumlufttechnische Anlagen in Krankenhäusern und VDI-Richtlinie 6022 Hygiene-Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte) klimatisiert sein. Neben einer konstanten Temperatur (22-26 °C im Operationsfeld), Luftfeuchtigkeit (30 - 65 %rF) und einem maximalen Geräuschpegel von 40dB(A) soll die Luft möglichst keimfrei sein, sowie die Konzentration von Narkosegasen niedrig gehalten werden. Häufig wird von den Operateuren eine niedrige Temperatur (19°C) gewünscht, jedoch steigt durch eine vermehrte Auskühlung des Patienten die Infektionsgefahr. Dieses Problem wird durch vermehrte Bauteilkühlung umgangen. Die Luft ist durch mehrere Filterstufen (F5, F7, H13) keimarm. Durch einen Überdruck im OP kann Luft nicht ungeplant von außen eindringen. Für die sogenannten septischen Operationssäle – für Operationen in eitrigem oder infiziertem Gewebe – werden die Luftströme geeignet geplant und Abluftfilter eingesetzt.

Operationssäle sind vollklimatisiert und auf Fenster wird häufig wegen der ungleichmäßigen Lichtverhältnisse und möglichen Störungen der Hygiene verzichtet. Die Anschlüsse für Strom, Wasser, Gase und Netzwerk sind häufig deckenmontiert. Narkosearbeitsplätze, Operationstische und weitere Einbauten sind modular bzw. austauschbar. Manche neuen Operationssäle sind zusätzlich mit Computertomografie- oder Kernspintomografiegeräten ausgestattet, um gezielte mikroinvasive Eingriffe zu ermöglichen. Bei einer Kernspintomografie dürfen jedoch nur dafür geeignete Geräte und Materialien verwendet werden. Es befindet sich ständig ein starkes Magnetfeld um das MRT-Gerät, das alle magnetisierbaren Gegenstände hineinzieht.

Um die Narkose ungestört vorbereiten und einleiten zu können, steht dem Anästhesisten in älteren OPs ein kleiner, geschlossener Vorraum zur Verfügung (Einleitungsraum), oder es gibt zentralisierte Einleitungsräume für mehrere Operationssäle. Möglich ist auch eine zentrale holding area an der Schleuse. Nach der Operation wird der Patient bis zur Stabilisierung in einen Aufwachraum gebracht, der mit Überwachungsgeräten ausgestattet ist und meist noch innerhalb des Operationstraktes liegt. Außerdem gibt es im OP-Bereich noch Räume zur chirurgischen Händedesinfektion, zur Sterilisation und Aufbereitung von Operationsbesteck und Instrumenten, Personalaufenthaltsräume etc.. Toiletten finden sich häufig im Bereich der Schleusen.  

Literatur

  • Walter Steuer und 11 Mitautoren: Hygiene und Technik im Krankenhaus (Kontakt & Studium Band 207), Expert-Verlag, Stuttgart, 1996, ISBN 3-8169-1370-9
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Operationssaal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.