Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Nickel(II)-sulfid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Nickel(II)-sulfid
Andere Namen
  • Nickelmonosulfid
  • Nickelsulfid (Achtung: mehrdeutig)
  • Schwefelnickel (veraltet)
Summenformel NiS
CAS-Nummer 16812-54-7
Kurzbeschreibung geruchloses schwarzes Pulver [1]
Eigenschaften
Molare Masse 90,76 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 5,25 g/cm3 [1]
Schmelzpunkt 797 °C [1]
Siedepunkt Zersetzung bei 800–900 °C
Löslichkeit

Praktisch unlöslich in Wasser (4 mg·l−1[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
Umweltgefährlich
N
Umwelt-
gefährlich
R- und S-Sätze R: 49-43-50/53
S: 53-45-60-61
MAK

Klasse 1 (atembarer Staub)[2]

WGK 1 – schwach wassergefährdend [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Nickel(II)-sulfid ist das Nickel(II)-Salz der Schwefelwasserstoffsäure, also eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Sulfide.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Nickel(II)-sulfid kommt natürlich in Form des Minerals Millerit vor. Es kann auch in der Glasherstellung als unerwünschter Einschluss in Gläsern entstehen.[3][4]

Gewinnung und Darstellung

Nickel(II)-sulfid fällt aus ammoniakalischen, nicht jedoch aus sauren, nickelhaltigen Lösungen mit Ammoniumsulfid aus und dient so als Nachweisreaktion.

Verwendung

Verwendet wird Nickel(II)-sulfid als Mineral zur Nickelherstellung und als Katalysator.

Sicherheitshinweise

Wie viele Nickelverbindungen wird Nickelsulfid als krebserzeugend eingestuft. [5]

Siehe auch

  • Trinickeldisulfid, Ni3S2 (CAS Nr: 12035-72-2)
  • Nickeldisulfid, NiS2 (CAS Nr: 12035-51-7)
  • Millerit

Quellen

  1. a b c d e BGIA GESTIS Stoffdatenbank: http://www.hvbg.de/d/bia/gestis/stoffdb/index.html. 10. Aug. 2007
  2. http://www.gifte.de/Chemikalien/nickelsulfid.htm
  3. http://www.haerry.ch/faq.htm
  4. http://www.trienen.de/nickelsulfid.htm
  5. http://www.fh-nuernberg.de/fileadmin/Fachbereiche/ac/organische_chemie/MAK-Liste_2001.pdf
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nickel(II)-sulfid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.