Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Neuroökonomie



Als Neuroökonomie (engl. Neuroeconomics) bezeichnet man die interdisziplinäre Verknüpfung der Neurowissenschaften mit den Wirtschaftswissenschaften, um zu untersuchen, wie Menschen als Konsumenten oder Investoren bestimmte wirtschaftliche Entscheidungen fällen. Andere Wissenschaftsdisziplinen, wie z. B. die Psychologie, liefern einen Erklärungsbeitrag. Die Neuroökonomie ist noch ein recht junges Forschungsgebiet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Literatur

  • Aholt, Andreas Carolin Neuhaus, Thorsten Teichert, Bernd Weber und Christian E. Elger (2007): Neurowissenschaftliche Analyse des Regret-Effektes und der Beeinflussbarkeit der Kaufentscheidungszufriedenheit, NeuroPsychoEconomics, 2 (1), 76-91.
  • Deppe M; Schwindt W; Pieper A; Kugel H; Plassmann H; Kenning P; Deppe K; Ringelstein EB; Anterior cingulate reflects susceptibility to framing during attractiveness evaluation. Neuroreport; July 2007; 18 (11) : 1119-23.
  • Deppe M; Schwindt W; Kugel H; Plassmann H; Kenning P: Nonlinear responses within the medial prefrontal cortex reveal when specific implicit information influences economic decision making. J Neuroimaging; April 2005; 15(2):171-82.
  • Deppe M; Schwindt W; Krämer J; Kugel H; Plassmann H; Kenning P; Ringelstein EB; Evidence for a neural correlate of a framing effect: bias-specific activity in the ventromedial prefrontal cortex during credibility judgments. Brain Res Bull; November 2005; 67(5):413-21.
  • Glimcher, P.W. (2003): Decisions, Uncertainty, and the Brain : The Science of Neuroeconomics, MIT Press
  • Gröppel-Klein, Andrea, Benedikt Bartmann und Claas Christian Germelmann (2006), Die Bedeutung von Mental Maps für die Orientierung am Point-of-Sale, NeuroPsychoEconomics, 1 (1), 30-47.
  • Kenning, P.; Plassmann, H. (2006): NeuroEconomics: An overview from an economic perspective in: Brain Research Bulletin, Vol. 67, Issue 5, pp. 343-354.
  • Kenning, P.; Plassmann, H.; Ahlert, D. (2007): Consumer Neuroscience - Implikationen neurowissenschaftlicher Forschung für das Marketing, MARKETING · ZFP · 29. Jg. · 1/2007 · S. 57–68.
  • Lindstädt, Hagen (2007): Problemlösen und Verstehen bei ökonomischen Agenten – Eine Gegenüberstellung ökonomischer und kognitionspsychologischer Modelle regelbasierten Entscheidens, NeuroPsychoEconomics, 2 (1), 30-43.
  • Neumaier, Maria und Florian Schaefer (2006), Der Einfluss von Vertrauen in Entscheidungssituationen - Untersuchung unter Verwendung von ereigniskorrelierten Potentialen im EEG, NeuroPsychoEconomics, 1 (1), 48-61.
  • Reimer, Torsten, Ulrich Hoffrage und Konstantinos Katsikopoulos (2007): Entscheidungsheuristiken in Gruppen, NeuroPsychoEconomics, 2 (1), 7-29.
  • Riedl, René und Eduard Brandstätter (2007): Die Strategie der Entscheidung – Alte Probleme und neue Lösungen, NeuroPsychoEconomics, 2 (1), 59-75.
  • Roth, Gerhard und Friedrich Thießen (2007): Von der Neurobiologie zum Marktpreis – Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften neurobiologisch betrachtet, NeuroPsychoEconomics, 2 (1), 44-58.
  • Sanfey, Alan G., George Loewenstein, Samuel M. McClure & Jonathan D. Cohen: Neuroeconomics: cross-currents in research on decision-making. Trends in Cognitive Sciences Vol. 10, No. 3 (March 2006) 108-116.
  • Spitzer, Manfred (2006), Neuroeconomics: Values and decisions in the brain - Minutes from the meeting of the Society for Neuroeconomics Kiawah Island, SC, September 15-18, 2005, NeuroPsychoEconomics, 1 (1), 66-68.
  • Weis, Susanne, Christian Hoppe, Bernd Weber, Axel Baumann, Guillén Fernández und Christian E. Elger (2006), Warum sind Prominente in der Werbung so wirkungsvoll? - Eine funktionelle MRT Studie, NeuroPsychoEconomics, 1 (1), 7-17.
  • Yoon, Carolyn, Gutchess, Angela H., Feiberg, Fred, Polk, Thad A. (2006), A Functional Magnetic Resonance Imaging Study of Neural Dissociations between Brand and Person Judgments, Journal of Consumer Research, 33, 31-40.

Video

  • Manfred Spitzer: Gehirn an der Börse. RealVideo aus der BR-alpha-Reihe Geist und Gehirn. (ca. 15 Minuten)

Zeitschriften

  • Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics - The premier neuroeconomics publication venue
  • NeuroPsychoEconomics - Das deutsche Neuroökonomie-Journal
  • NeuroPsychoEconomics in der GBI-Datenbank

Konferenzen

  • Die jährliche NeuroPsychoEconomics Conference
  • NeuroEconomics Conference (ConNEcs)

Wissenschaftsorganisationen

  • Association for NeuroPsychoEconomics
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Neuroökonomie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.