Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Mesokosmos



Mit dem Mesokosmos bezeichnet man den Übergang zwischen dem Mikrokosmos und dem Makrokosmos.

Er stellt ausschließlich den Bereich dar, der mit den menschlichen Mitteln, den Sinnesempfindungen, erfassbar ist. Die Grenze zu den anderen Ebenen ist jedoch fließend.

Der Mesokosmos ist der Bereich der mittleren Größen: Zeit (Sekunden bis Jahre), Länge (Millimeter bis Kilometer), Masse (Gramm bis Tonne), Geschwindigkeit (Ruhe bis Fahrzeuggeschwindigkeit), Beschleunigung (Null bis Fallbeschleunigung), Temperatur (-10° C bis 100° C)

Forschung

Im Vergleich zum Mikro- und Makrokosmos ist der Mesokosmos weitergehend erforscht, da, einfach gesagt, diese Ebene für den Menschen eher erreichbar ist. Schon seit der Mensch denken konnte, versuchte er, den Mesokosmos mit dem Verstand zu durchdringen. Forschunggebiete sind nicht eindeutig zuzuweisen, allerdings gibt es deutliche Vertreter wie Bereiche der klassischen Physik und der Biologie. Generell zählt dazu aber jede Art von Wissenschaft, die sich mit unserer Lebenswelt befasst.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mesokosmos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.