Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Merkel-Zelle



Merkel-Zellen (benannt nach dem Göttinger Anatomen Friedrich Sigmund Merkel) sind spezielle Sinneszellen in den tieferen Anteilen der Epidermis (Oberhaut), die als Druckrezeptoren wirken. Sie befinden sich einzeln (in der unbehaarten Haut) oder in Gruppen (in der behaarten Haut, dann gelegentlich auch als Pinkus-Iggo-Tastscheiben bezeichnet) zwischen den Basalzellen. Der Komplex aus Merkel-Zellen und Nervenendigung wird als Merkel-Scheibe bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Merkel-Zellen gehören zu den Mechanorezeptoren der Taktilen Wahrnehmung. Sie adaptieren langsam und feuern mit einer zur Reizintensität, also der Druckstärke, proportionalen Frequenz. Adäquater Reiz ist Eindrücken der Haut mit einer Rate von 0,3 bis 3 Hz.

Die Merkel-Zellen entstammen der Neuralleiste und enthalten Zytokeratine, neuropeptidhaltige Granula und kurze Fortsätze. Wahrscheinlich sind sie auch neurosekretorisch aktiv. Ein von den Merkelzellen ausgehender seltener bösartiger Tumor ist das Merkelzellkarzinom.

Literatur

Klaus I. Baumann, Zdenek Halata & Ingrid Moll: The Merkel Cell. Springer, Berlin 2003

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Merkel-Zelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.