Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Medizinball



Ein Medizinball ist ein zwischen 0,8 und 10 kg schwerer Ball aus dickem Leder oder Gummimaterial.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er hat einen Durchmesser von 30 bis 35 cm, meist ein Gewicht zwischen 1 bis 5 kg (obwohl es auch deutlich schwerere und auch etwas leichtere Exemplare gibt). Er ist als Vollball angelegt, das heißt, er wird nicht wie viele andere Bälle mit Luft aufgepumpt.

Die Bezeichnung Medizinball kommt aus den USA, wo diese Art Bälle zuerst als Medizin für den Körper Verwendung fanden, da beim Werfen und Fangen nahezu die gesamte Muskulatur gekräftigt wird. Die Erfindung wird William Muldoon (1853 - 1933) zugeschrieben, einem New Yorker Polizisten, der unter dem Namen Iron Duke an Box- und Ringturnieren teilnahm. Bald fand der Ball auch Eingang als Sportgerät in die heilkräftige Gymnastik. Der Medizinball ist mit Tierhaaren gefüllt.[1]

Der Nacktkultur-Pionier und Sportschriftsteller Hans Surén soll den ersten Medizinball 1917 aus englischer Kriegsgefangenschaft nach Deutschland gebracht haben.

Literatur

  • Hans Surén: Surén-Gymnastik mit Medizinbällen. Dieck & Co., Sportverlag, Stuttgart 1925.

Quellen

  1. Brockhaus Sport
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Medizinball aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.