Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Makromolekül



Als Makromoleküle werden Moleküle bezeichnet, die aus vielen (bis zu mehreren Hunderttausend) gleichen oder unterschiedlichen Bausteinen (Atome oder Atomgruppen) bestehen und damit eine relativ große Molekülmasse (über 1000 Da) haben. Die meisten Makromoleküle finden sich in der organischen Chemie. Makromoleküle sind meist Polymere.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Besonderheit von Makromolekülen ist, dass eine Änderung durch Hinzufügen oder Wegnahme einiger weniger Atome oder Atomgruppen aufgrund der Größe keine Auswirkung auf die Eigenschaft des Makromoleküls mehr hat. Abgesehen von einigen Biomolekülen, haben die Makromoleküle einer bestimmten Substanz auch keine einheitliche Molmasse, sondern eine, je nach Herstellungsverfahren, mehr oder weniger breite Molmassenverteilung.

Ein physikalisches Kennzeichen einiger Makromoleküle ist, dass sie sich in Lösungen nicht so fein verteilen wie kleinere Moleküle, d.h. nicht monodispers in der Lösung verteilt sind. Eine nicht monodisperse Lösung aus Makromolekülen zeigt in aller Regel einen Tyndall-Effekt durch Bildung von Kolloiden.

Vertreter von natürlichen Makromolekülen (Biomakromolekülen) sind:

Vertreter von synthetischen Makromolekülen sind:

  • Kunststoffe wie PVC, PS, Nylon
  • Silikone

Der Begriff wurde 1922 von Hermann Staudinger eingeführt.

Literatur

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Makromolekül aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.