Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

John E. Sulston



Sir John Edward Sulston (*27. März 1942) ist ein britischer Wissenschaftler. 2002 erhielt er mit Sydney Brenner und H. Robert Horvitz den Nobelpreis für Medizin „für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der genetischen Regulierung der Organentwicklung und des programmierten Zellsterbens“.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

Sulston zeigte schon frühzeitig ein Interesse in Naturwissenschaften. Mit Hilfe eines Stipendiums an einer Privatschule in Northwood erwarb er seinen Schulabschluss in den Fächern Biologie, Physik und Chemie. 1960 begann er dann seine Studien, erneut mit einem Stipendium, an der University of Cambridge. 1963 schloss er dort mit dem Bachelor ab, 1966 erwarb er den PhD.

Sulston ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1986: Gewählt in die Royal Society
  • 1986: W. Alden Spencer Preis
  • 1991: Gairdner Foundation International Preis
  • 1996: Darwin Medal of the Royal Society
  • 1998: Rosenstiel Award
  • 2000: Pfizer Preis für Innovative Wissenschaft
  • 2000: George W. Beadle Medaille
  • 2000: Sir Frederick Gowland Hopkins Medaille
  • 2001: Knight Bachelor in New Year's Honours list
  • 2001: Edinburgh Medal
  • 2001: Prinz-von-Asturien-Preis (Spanien)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel John_E._Sulston aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.