Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Johann Lukas Schönlein



  Johann Lukas Schönlein (* 30. November 1793 in Bamberg; † 23. Januar 1864 ebenda) war ein deutscher Arzt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben und Werk

Schönlein studierte in Landshut und Würzburg Naturwissenschaften und Medizin. 1817 habilitierte er sich an der Universität Würzburg. Als Hochschullehrer arbeitete er in Würzburg, ab 1833 in Zürich und ab 1839 in Berlin.

Er reformierte und modernisierte grundlegend die deutsche Medizin durch die Einführung naturwissenschaftlicher Methoden in die Diagnostik. Schönlein erkannte die Tuberkulose als eigenständiges Krankheitsbild, Rudolf Virchow war einer seiner Schüler.

Schönlein prägte die Begriffe „Hämophilie“ und „Tuberkulose“. Seine Beschreibung der Purpura rheumatica, einer Sonderform der Purpura anaphylactoides, wurde von einem seiner Schüler niedergeschrieben. Letztere heißt heute nach ihm auch Purpura Schönlein-Henoch.

Da ihm auch grundlegende Erkenntnisse im Bereich der Mykologie zu verdanken sind, ist die Schönlein-Plakette der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft nach ihm benannt. In Berlin ist die Schönleinstraße nach ihm benannt, in Bamberg der Schönleinsplatz.

Literatur

  • Kelber, K.-P. & Okrusch, M. (2006): Die geologische Erforschung und Kartierung des Würzburger Stadtgebietes von den Anfängen bis 1925.- Mainfränkische Hefte, 105: 71-115; Würzburg.
  • Virchow, R. (1865): Gedächtnisrede auf Joh. Lucas Schönlein gehalten am 23. Januar 1865, dem ersten Jahrestage seines Todes in der Aula der Berliner Universität.- Berlin.


 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann_Lukas_Schönlein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.