Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hepatorenales Syndrom



Das Hepatorenale Syndrom (HRS) ist ein fortschreitendes, oligurisches Nierenversagen als Folge von chronischen Lebererkrankungen bei fehlenden Hinweisen auf andere Ursachen einer Niereninsuffizienz, insbesondere eines prärenalen Nierenversagens.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Klinische Typen des HRS:

  • Typ 1 rasch fortschreitende Verschlechterung der Nierenfunktion: Reduktion der 24-Stunden-Clearance auf < 20% innerhalb von 2 Wochen - oder Verdopplung des Serum-Kreatitins auf > 2.5 mg/dl
  • Typ 2 Verschlechterung der Nierenfunktion, aber geringer als bei Typ 1

Siehe auch

Akutes Nierenversagen

Literatur

  • Wolf, Gunter; Schrenck, Tammo von: Das hepatorenale Syndrom: Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Deutsches Ärzteblatt 97, Ausgabe 43 vom 27.10.2000, Seite A-2858
  • Hani M. Wadei et al.: Hepatorenal Syndrome: Pathophysiology and Management. Clin J Am Soc Nephrol 1: 1066-1079, 2006


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hepatorenales_Syndrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.