Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Heparinsulfat



Heparinsulfat oder Heparansulfat gehört zur Gruppe der Glykosaminoglykane, die aus langen Ketten von Disaccharid-Bausteinen bestehen, sowie zur Gruppe der Heparine. Die Disaccharide der Heparinsulfate bestehen aus D-Glucosamin-Einheiten kombiniert mit D-Glucuronsäure oder L-Iduronsäure.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Befindet sich viel L-Iduronsäure in den Heparinsulfaten, bilden sich komplexe helikale Strukturen aus.[1] Sie sind wichtige Bausteine der extrazellulären Matrix und kommen in den Plasmamembranen tierischer Zellen vor.[2][3] Wie alle sauren Proteoglykane besitzen die Heparinsulfate viele negative Ladungen (sind also Polyanionen) und liegen deshalb in Lösung hydratisiert vor, können aber auch Wasser einlagern. Sie leisten einen damit wichtigen Beitrag für die mechanischen Eigenschaften der extrazellulären Matrix. Zudem gehen sie häufig nicht-kovalente, das heißt relativ schwache Verbindungen mit der Hyaluronsäure ein. Darüber hinaus wirkt Heparansulfat gerinnungshemmend und ist Bestandteil von verschiedenen Medikamenten.

Unterschiedlich modifizierte Heparansulfate weisen verschiedene Bindungsspezifitäten auf und können zur Anreicherung bestimmter Wachstumsfaktoren in Zellen beitragen. Durch Bindung des Wachstumsfaktors FGF-1 (fibroblast growth factor) früh in der Entwicklung des Nervensystems durch ein spezifisches Heparansulfat, sowie später in der Entwicklung FGF-2 durch eine ande Modifikation wird die Differenzierung von Vorläuferzellen zu Nervenzellen gesteuert.[4]

Quellen

  1. H. Kleinig, U. Maier: Kleinig/Sitte - Zellbiologie, 4. Auflage, Gustav-Fischer-Verlag 1999. ISBN 3-437-26010-3
  2. Gallagher, J.T., Lyon, M.: Molecular structure of Heparan Sulfate and interactions with growth factors and morphogens. In: Iozzo, M, V. Proteoglycans: structure, biology and molecular interactions., S. 27-59, Marcel Dekker Inc. New York, New York 2000
  3. Iozzo, R. V.: Matrix proteoglycans: from molecular design to cellular function. In: Annu. Rev. Biochem.. 67, 1998, S. 609-652
  4. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Heparansulfat im Lexikon der Biologie
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heparinsulfat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.