Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Hemielytre



  Als Hemielytren oder Halbdecken (sing. das Hemielytron; gr.: hémisys = halb, in Zusammensetzungen = zur Hälfte; élytron = Hülle, Decke) werden die Vorderflügel von Wanzen (Heteroptera) bezeichnet. Heteroptera bedeutet soviel wie Verschiedenflügler und beschreibt dieses kennzeichnende, gemeinsame Merkmal der Vertreter dieser Insektengruppe.

Die Flügel sind, im Gegensatz zu den Deckflügeln (Elytren) anderer Insekten, wie z.B. der Käfer (Coleoptera), bei den Wanzen etwa zur Hälfte bis zu zwei Dritteln, verhärtet (sklerotisiert) und bestehen aus einem derben vorderen Bereich dem Corium sowie einer häutigen, dünnen hinteren Membran. An der Innenseite des Coriums befindet sich ein streifenförmiges Areal, welches als Clavus bezeichnet wird, die oft keilförmige Spitze des verhärteten Teils am Flügelvorderrand wird Cuneus genannt. Auf der Flügelmembran sind meist Adern erkennbar, welche für die Bestimmung der Spezies wichtig sein können. Ebenso ist die Art der Unterteilung der verhärteten und membranösen Teile ein wichtiges Merkmal für die Unterscheidung der Wanzenfamilien.

Die Flügel liegen dem Hinterleib flach auf, wobei sich die membranartigen Flügelspitzen überlappen. Unter den Vorderflügeln befinden sich die häutigen Hinterflügel. Vorder- und Hinterflügel werden im Flug miteinander gekoppelt.

Literatur

  • E. Wachmann: Wanzen beobachten - kennenlernen. J. Neumann - Neudamm, Melsungen 1989, ISBN 3-7888-0554-4
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hemielytre aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.