Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Gottlob Heinrich Bergmann



Gottlob Heinrich Bergmann (* 12. Juni 1781 in Erichshagen; † 29. Oktober 1861) war ein deutscher Arzt und Obermedizinalrat in Hildesheim. Er war Arzt an der Irrenanstalt Celle und später Direktor der Irrenanstalt Hildesheim.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bekannt wurde er durch seine eigentümliche anatomische Richtung, die er in mehreren Schriften niederlegte. Von der alten Ansicht ausgehend, dass im Dunste der Hirnhöhlen das Pneuma sitze, beschrieb er nämlich gewisse zarte Markfasern in den Gehirnventrikeln als Chorden, welche er als Emanationen des Pneumas auffasste. Diesen Chordensystemen wies er bestimmte Vermögen zu, womit sie zwingend auf den Geist zurückwirken und die Gesetze des Seelenlebens bedingen sollten. Seine mystische Theorie wurde jedoch von seinen Zeitgenossen nicht anerkannt.

1845 verlieh Hildesheim ihm die Ehrenbürgerschaft.

Schriften

  • Neue Untersuchungen über die innere Organisation des Gehirns, 1831.
  • Untersuchungen über die Structur der Mark- und Rindensubstanz des großen und kleinen Gehirns, in Müllers Archiv 1841.

Literatur

  • Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie, Band 19, Seite 128.
  • Artikel Gottlob Heinrich Bergmann, in: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 2, Seite 392.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gottlob_Heinrich_Bergmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.