Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

GFAP



  GFAP (Glial fibrillary acidic protein, „Saures Gliafaserprotein“) ist ein Protein, welches als Intermediärfilament im Cytoplasma von Gliazellen (vor allem Astrozyten) im Zentralnervensystem vorkommt. Die Molekülmasse von humanem GFAP beträgt 49.883 Dalton. Die Funktion ist bislang nicht vollständig geklärt, vermutlich kontrolliert es die Zellform und ermöglicht die Beweglichkeit der Astrozyten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Da GFAP nur in zentralnervösen Gewebe vorkommt, kann es als Indikatorsubstanz für solches Gewebe verwendet werden. Diese Problematik ist besonders im Zusammenhang mit der Erkennung von Risikomaterial für die Übertragung von BSE von Bedeutung.

Beim Alexander-Syndrom (hyaline Panneuropathie, dysmyelinogene Leukodystrophie) liegt eine Mutation des für die Synthese zuständigen Gens auf dem Chromosom 17 vor.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel GFAP aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.