Meine Merkliste
my.bionity.com  
Login  

Flüssigchromatografie



Die Flüssigchromatografie bzw. -graphie (engl.: liquid chromatography; meist nur LC) ist als Spezialgebiet der Chromatografie eine physikalische Trennmethode. Als Mobile Phase dient eine Flüssigkeit, als Stationäre Phase ein Feststoff oder eine Flüssigkeit.

Man unterscheidet:


Ob diese Trennmethode zur Trennung eines Substanzgemisches eingesetzt werden kann, hängt vor allem davon ab, ob alle Substanzen des Gemisches in der Mobilen Phase gelöst werden können und ob es eine Stationäre Phase gibt, die eine ausreichende Selektivität zwischen den Substanzen aufweist.

Als Stationäre Phasen kommen häufig modifizierte und nicht modifizierte Silikagele (auch Kieselgele genannt) und Polymere, z.B. Polystyrol-Divinylbenzol Copolymere (PS/DVB), zum Einsatz. In der Feldflussfraktionierunge werden verschieden Trennfelder (Flussfelder, Thermische Felder, etc.) als Stationäre Phase eingesetzt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Flüssigchromatografie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.